Überspringen zu Hauptinhalt

Chronik Raiffeisenbank Bündner Rheintal

Anlässlich unseres 100-jährigen Bestehens haben wir für Sie die Chronik der Raiffeisenbank Bündner Rheintal erarbeitet. Werfen Sie einen Blick auf das Geschehen in den letzten 100 Jahren. In den blauen Kästchen erfahren Sie die Meilensteine des Weltgeschehens, in den grünen Kästchen lesen Sie Informationen zur Raiffeisen Gruppe und in den roten Kästchen finden Sie die Ereignisse der Raiffeisenbank Bündner Rheintal. Für vertiefte Informationen klicken Sie einfach ins gewünschte Feld.

Haben auch Sie spannende Informationen, Dokumente oder Fotomaterial zur Geschichte der Raiffeisenbank Bündner Rheintal? Melden Sie sich bei uns. Wir ergänzen die Chronik gerne mit spannenden Fakten.

Chronik
1899
1. Januar 1899

Gründung der ersten Raiffeisenkasse der Schweiz

Gründung der ersten Raiffeisenkasse der Schweiz
Bildbeschrieb: Friedrich Wilhelm Raiffeisen, Pfarrer Johann Evangelist Traber (von links).

Pfarrer Johann Evangelist Traber ist von der liberalen Selbsthilfe (der genossenschaftlich solidarischen Haftung) und der christlichen Nächstenliebe motiviert, gegen die Probleme wie die Industrialisierung und Verarmung der ländlichen Bevölkerung zu kämpfen.

Im Jahr 1899 hat Pfarrer Traber zusammen mit einer Gruppe engagierter Personen in Bichelsee-Balterswil die erste Darlehenskasse in der Schweiz eröffnet, welche auf dem genossenschaftlichen Raiffeisensystem basierte. Dieses wurde durch Friedrich Wilhelm Raiffeisen 1848 im Westerwald, Deutschland, gegründet.

Im Selbstverständnis sind solche Darlehenskassen keine Banken, sondern gemeinnützige Selbsthilfewerke. Sie organisieren in den eigenen Reihen Geld, um billige Betriebskredite (Hypotheken waren anfänglich verpönt) an Bauern, Sticker und Gewerbler zu vergeben.

Die erste Bank nach System Raiffeisen hiess Spar- und Darlehenskassenverein Bichelsee und wurde durch einen Pfarrer, einen Lehrer und einen Sticker geführt.

Was viele nicht wissen: Im Kanton Bern wurden in den Jahren 1886 – 1888 drei Darlehenskassen nach dem System Raiffeisen gegründet. Alle drei haben nicht überlebt. Sie wurden liquidiert oder einem anderen Zweck zugeführt.

1902
1. Januar 1902

Initiant Johann Traber gründet den schweizerischen Verband der Raiffeisenkassen

Bildstrecke: Der erste Verwaltungsrat des Verbandes schweizerischer Darlehenskassen. Von links nach rechts: Fürsprech G. Beck, Pfarrer Traber und Landrat L. Brodmann. Erster Jahresbericht über den Schweizerischen Raiffeisenverband.

Nachdem auf Schweizerischem Boden bereits 20 Darlehenskassenvereine nach dem System Raiffeisen entstanden waren, wurde auf 12. Juni 1902 die erste Versammlung Schweizerischer Darlehenskassenvereine nach Luzern zusammenberufen und der von den Initianten Johann Traber, Pfarrer Bichelsee und Georg Beck, Fürsprech in Sempach, vorgelegte Entwurf «Statuten des Schweizerischen Raiffeisenverbandes» durchberaten und mit wenigen Abänderungen angenommen.

Die Zentralkasse – der nationale Verband mit der Hauptaufgabe, den Geldausgleich sicherzustellen – war gegründet.

Die Gründer-Raiffeisenkassen waren Bichelsee/TG, Beromünster/LU, Seewen/SZ, Sempach-Neuenkirch/LU, Ettingen/BL, Waldkirch/SG, Niederhelfenschwil/SG, Quarten/SG, Einsiedeln/SZ und Yberg/SZ. Auch der Verband hatte den Sitz in Bichelsee, Verbandsdirektor war Pfarrer Traber. Erst später wurde der Sitz des Genossenschaftsverbundes nach St. Gallen verlegt.

1912 wird Traber mit einem demokratischen Putsch von der Verbandsspitze verdrängt. Er scheitert mit seinem sturen Festhalten an der (richtigen) Idee für eine eigene Raiffeisen Zentralkasse. Ihre Zeit ist im Verband erst 1916 reif.

Traber gilt heute als Raiffeisen-Pionier. Er war Schöpfer und Realisator, ein Mann der guten Tat. Traber hat aber erkennen müssen, dass im «schweizerischen Raiffeisengarten» neben viel guter Frucht auch Unkraut emporwuchs, dass der materialistische Zeitgeist sich einzunisten drohte. Trotzdem ist Traber nicht im selben Masse als Pionier des Genossenschaftswesens einzustufen wie beispielsweise der Deutsche Friedrich Wilhelm Raiffeisen, welcher durch seine Findigkeit die Idee der genossenschaftlichen Darlehenskasse entwickelte.

1910
30. Juni 1910

Gründung des ersten Bündnerischen Darlehenskassenvereins

Bildbeschrieb: Auszug aus dem Verzeichnis der Vorstandsmitglieder der Darlehenskasse Zizers.

Der Schweizer Raiffeisenpionier Pfarrer Traber aus Bichelsee suchte nach einer Lösung gegen die grosse Armut in der ländlichen Bevölkerung und fand sie in der Raiffeisenschen Genossenschaftsidee. Diese Idee ist im Jahre 1910 nach Zizers vorgedrungen. Man lud den erfolgreichen Pfarrherren zu einem Vortragsabend nach Zizers ein, zumal zu diesem Zeitpunkt bereits 136 Darlehenskassen in der ganzen Schweiz mit Erfolg betrieben wurden.

Trotz einiger Skepsis nach diesem Referat fanden sich doch einige Tage später rund 15 bis 20 Personen aller Schichten und beider Konfessionen in der Gemeindestube zusammen, um über die mögliche Gründung einer «Darlehenskasse Zizers», System Raiffeisen, zu diskutieren. Eine kurze Information über Zweck und Ziel sowie Einrichtung einer derartigen Kasse genügte, um sämtliche Anwesenden für die damals neuzeitliche Institution zu gewinnen.

Eine nächste Versammlung beschloss dann die definitive Gründung eines «Darlehenskassenvereins Zizers».

1918
1. Januar 1918

Ende des Ersten Weltkriegs

Ende des Ersten Weltkriegs

Im November 1918 endet für das Deutsche Reich im Wald von Compiègne bei Paris der Erste Weltkrieg. Deutschland kämpfte seit 1914 mit seinen Verbündeten gegen Frankreich, Großbritannien, Russland und auch gegen die USA.

1921
1. Januar 1921

Albert Einstein erhält den Nobelpreis für Physik.

Albert Einstein erhält den Nobelpreis für Physik.

Berühmt wurde Albert Einstein durch seine 1905 veröffentlichte Relativitätstheorie und der weltberühmten Formel E=M•c2. Den Nobelpreis erhielt er jedoch für seine Entdeckung vom Fotoelektrischen Effekt.

Technisch genutzt wird dieser Effekt in Fotodioden bzw. Solarzellen bzw. den heutigen Photovoltaikanlagen.

In Ulm geboren und aufgewachsen, studierte Einstein später in Aarau und Zürich und arbeitete auf dem Patentamt in Bern.

1. Januar 1921

Grundstein für die Raiffeisenbank Bündner Rheintal

Grundstein für die Raiffeisenbank Bündner Rheintal
Bildbeschrieb: Statuten für den landwirtschaftlichen Verein Igis.

Am 3. April 1921 versammelten sich die Mitglieder des landwirtschaftlichen Vereins Igis im damals neuen Schulhaus zu ihrer ersten Generalversammlung. Nach Abschluss der Verhandlungen hielt Herr Heuberger, Sekretär und späterer Direktor der Schweizerischen Darlehenskassen, einen Vortrag über das Thema «Vorteile und Nützlichkeit einer Darlehenskasse (System Raiffeisen)», dem eine ausgiebige Diskussion folgte. Die fundamentalen Grundsätze Raiffeisens wurden klar dargelegt:

  1. Beschränkter Geschäftskreis im Rahmen einer Gemeinde
  2. Persönliche unbeschränkte Garantie aller Genossenschafter
  3. Ehrenamtliche Tätigkeit von Vorstand und Aufsichtsrat
  4. Kredithilfe nur an Mitglieder und nur gegen Sicherheit
  5. Keine Gewinnverteilung, Bildung eines unteilbaren Reservefonds
  6. Vereinigung der selbstständigen Darlehenskassen zu einem Landesverband mit Zentralkasse und Revisionsabteilung

 

Überzeugt vom Wert und der Bedeutung eines genossenschaftlichen Unternehmens dieser Art, beschloss der landwirtschaftliche Verein mit 23 von 29 Stimmenden, in Igis eine Darlehenskasse nach System Raiffeisen zu gründen.

25. April 1921

Gründung der Raiffeisenkasse Igis

Schon am 12. April 1921 rief der Vorstand des landwirtschaftlichen Vereins Igis seine Mitglieder zur Gründung zusammen. Präsident Leonhard Riedberger-Zuber eröffnete die Versammlung und verlas ein Schreiben des Regierungsrates des Kantons Graubünden, in welchem Missfallen über die Neugründung einer Dorfkasse ausgedrückt wurde; begreiflicherweise befürchtete man eine gewisse Konkurrenzierung des kantonalen Bankinstitutes. Dessen ungeachtet wurden die vorliegenden Statuten durchberaten und von der Versammlung genehmigt, womit die Gründung vollzogen war. Das Gründungsprotokoll schliesst mit den Worten: «Der landwirtschaftliche Verein Igis darf sich rühmen, die Gründung einer Raiffeisenkasse vollzogen zu haben und wünscht derselben ein glückliches Gedeihen und eine allseitige Befriedigung.»

Vorstand:
Walkmeister Martin, Lehrer Plantahof, Landquart, Präsident
Giger-Anderegg Emil, Landwirt Marschlins, Aktuar
Bernhard Peter, Posthalter Landquart-Fabriken, Mitglied

Aufsichtsrat:
Barfuss-Jecklin Salomon, Notar, Igis, Präsident
Henggeler-Dolf Gustav, Landquart-Fabriken, Mitglied
Florin-Heussi Jakob, Landwirt, Igis, Mitglied

Kassier:
Mayer-Neukomm Meinrad, Bahnangestellter, Igis

Die Bankgeschäfte wurden in der Stube des Kassiers abgewickelt.

So war denn der Grundstein für die Dorfbank in Igis gelegt. Der Umstand, dass in der Nachbargemeinde Zizers bereits seit 1910 die erste Darlehenskasse im Kanton Graubünden mit gutem Erfolg geführt wurde, mag das mutige Handeln wohl positiv beeinflusst haben.

1926
1. Januar 1926

Warner Brothers produzieren den ersten Spielfilm mit Soundtrack

Warner Brothers produzieren den ersten Spielfilm mit Soundtrack

«The Jazz Singer», der erste abendfüllende Film mit synchroner Musik, Geräuschen und sogar Sprechszenen, wird zum internationalen Erfolg.

1929
1. Januar 1929

Weltwirtschaftskrise

Weltwirtschaftskrise

Ein Börsenkrach in den USA löst eine Weltwirtschaftskrise aus, von der fast alle Industrieländer betroffen sind. Die Krise führt zu Massenarbeitslosigkeit und stürzt viele Menschen ins Elend.

1935
1. Januar 1935

Die Gründung des Regionalverbandes der Bündner Raiffeisenkassen

Die Gründung des Regionalverbandes der Bündner Raiffeisenkassen
Bildbeschrieb: Fotografie Martin Walkmeister, erster Präsident des Regionalverbandes der Bündner Raiffeisenkassen und erster Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenkasse Igis.

1935 erfolgte die Gründung des Regionalverbandes der Bündner Raiffeisenkassen. Dazu trafen sich auf Einladung des Schweizer Verbandes die 10 bestehenden Raiffeisenkassen in Chur zu einer Versammlung. Alle 10 Raiffeiseninstitute erklärten sich mit der Gründung des Verbandes einverstanden und traten dem Verein als Mitglied bei.

Als Präsident wurde Martin Walkmeister, Landwirtschaftslehrer am Plantahof und Präsident der Darlehenskasse (System Raiffeisen) Igis gewählt. Dieses Amt hatte er 25 Jahre lang inne. Der erste Präsident der Raiffeisenkasse Igis und des Regionalverbandes der Bündner Raiffeisenkassen hat seine Raiffeisenkarriere mit der jahrelangen Mitgliedschaft im Aufsichtsrat des Schweizer Verbandes der Raiffeisenkassen vervollständigt.

1939
1. Januar 1939

Beginn des Zweiten Weltkriegs

Beginn des Zweiten Weltkriegs

Der Zweite Weltkrieg begann mit dem durch Adolf Hitler befohlenen Überfall auf Polen. Die Deutschen gaben den Angriff als Verteidigungsaktion aus. Angeblich hätten polnische Soldaten den Rundfunksender überfallen.  Als nach sechs Jahren Krieg am 8. Mai 1945 die Waffen in Europa endlich schwiegen, waren 60 Millionen Menschen tot. Gefallen an der Front, ermordet in Konzentrationslagern, verbrannt in Bombennächten, gestorben an Hunger, Kälte und Gewalt auf der großen Flucht.

Die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht und der Friedensschluss führte schlussendlich zur Gründung der „Organisation der Vereinten Nationen“ (UNO). Kernpunkt der im Oktober 1945 vereinbarten Charta war die Schaffung eines Systems, das die friedliche Beilegung von Streitigkeiten sowie die internationale Zusammenarbeit fördern sollte.

15. Mai 1939

Die Delegiertenversammlung des schweizerischen Raiffeisenverbandes

Die Delegiertenversammlung des schweizerischen Raiffeisenverbandes
Bildbeschrieb: Die Delegiertenversammlung des Schweizerischen Raiffeisenverbandes vom 15. Mai 1939 im Kongresshaus in Zürich.

Die Delegiertenversammlung ist das oberste Organ des Schweizerischen Raiffeisenverbandes. Sie vertritt die Interessen ihrer Mitglieder, der Raiffeisenkassen, und findet einmal jährlich statt.

1941
1. Januar 1941

Gründung der Raiffeisenkassen Rhäzüns und Churwalden

Gründung der Raiffeisenkassen Rhäzüns und Churwalden
Bildbeschrieb: Gebäude der Raiffeisenbank in Churwalden nach Umbau im 2003

Im Jahr 1941 werden in Rhäzüns und Churwalden zwei Raiffeisenkassen gegründet.

1. Januar 1941

Vorstandssitzungen im Laufe der Zeit

Vorstandssitzungen im Laufe der Zeit
Bildbeschrieb: Das Vorstandsprotokoll der Raiffeisenkasse.

Waren es in den 40er Jahren insbesondere das Protokoll, der Kassasturz und die Geldgesuche, die traktandiert waren, so wandelten sich die Verwaltungsrats-Traktanden bis in die 1990er Jahre kaum: Begrüssung, Protokoll der letzten Sitzung, Verwalter-Ausführungen wie Geldgesuche, Anschaffungen etc. und Varia.

In den 2000er Jahren kamen Themen wie Corporate Governance und Compliance sowie strategische Themen hinzu. 2020 umfasst eine Verwaltungsratssitzung nebst zahlreichen Traktandenpunkten mit allen Beilagen über 100 Seiten.

1942
1. Januar 1942

Gründung der Raiffeisenkasse Bonaduz

Gründung der Raiffeisenkasse Bonaduz
Bildbeschrieb: Gebäude der Raiffeisenbank in Bonaduz (2013).

Die Raiffeisenkasse Bonaduz wurde im 1942 gegründet.

1943
1. Januar 1943

Gründung der Raiffeisenkasse Maladers

Maladers erhält im 1943 eine Raiffeisenkasse.

1944
1. Januar 1944

Gründung der Raiffeisenkasse Jenins

Am 26.11.1944 wird in Jenins eine Raiffeisenkasse gegründet. Diese fusioniert am 19.3.1993 mit der Raiffeisenbank Malans zur Raiffeisenbank Herrschaft.

1945
1. Januar 1945

Gründung der Raiffeisenkasse Malans

Die Raiffeisenkasse Malans wird am 26.4.1945 gegründet. Sie fusioniert am 19.3.1993 mit der Raiffeisenbank Jenins zur Raiffeisenbank Herrschaft.

1. Januar 1945

Gründung der Raiffeisenkasse Untervaz

Nachdem in der Zeit des Zweiten Weltkrieges in Zizers eine wohlorganisierte Bank existierte, war dies in Untervaz nicht der Fall. Erst als Jakob Wolf-Joos, ein überzeugter «Raiffeisenjünger», die Initiative ergriff, stand der Gründung einer Dorfbank nichts mehr im Wege. Er hatte im Aktivdienst von einem Militärkameraden Informationen über das Raiffeisenmodell erhalten, ein Modell, das ihn nicht mehr loslassen sollte.

Am 4. September 1945 wurde die Dorfbevölkerung ins Restaurant Linde zu einer Orientierungsversammlung eingeladen. Der Aufmarsch lag damals unter den Erwartungen. Trotzdem beschlossen 19 Personen am 25. Oktober 1945, die Darlehenskasse Untervaz aus der Taufe zu heben.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden bestellt; das Eintrittsgeld auf fünf Franken und die Anteilsscheine auf hundert Franken festgelegt. Der Hauptinitiant und Tagespräsident Jakob Wolf-Joos wurde mit dem Amt des ersten Kassiers der Darlehenskasse Untervaz betraut.

1946
1. Januar 1946

Erster vollelektronischer Universalrechner (Computer)

Erster vollelektronischer Universalrechner (Computer)

1946 wurde der Electronical Numerical Integrator and Computer (ENIAC) unter der Leitung von John Eckert und John Mauchly entwickelt. ENIAC ist der erste vollelektronische digitale Universalrechner (Konrad Zuses Z3 verwendete 1941 noch Relais, war also nicht vollelektronisch).

1948
4. April 1948

Gründung der Raiffeisenkasse Domat/Ems

Am 17. Februar 1947 schreibt Direktor Stadelmann vom Verband Schweizerischer Darlehenskassen (System Raiffeisen) in St. Gallen an Alfons Caluori-Crufer, Bahnbeamter in Domat/Ems:

«Wir erhalten seit einiger Zeit immer häufiger Darlehen- und Kreditgesuche aus Ihrer Gemeinde. Dadurch ergibt sich unwillkürlich die Frage, ob es nicht zweckmässig wäre, in Ihrer Gemeinde eine eigene Darlehenskasse nach System Raiffeisen zu gründen.»

Nach einem Treffen mit Vertretern des Raiffeisenverbandes aus St. Gallen sowie Reallehrer Georg Schatz und Alfons Caluori wird der Wunsch nach einer Raiffeisenkasse erneut bestärkt. Die beiden Herren Caluori und Schatz sind die treibenden Kräfte, die am 4. April 1948 die Gründung der Darlehenskasse Domat/Ems zu Stande bringen. Als erster Kassier wird Alfons Caluori-Crufer, Bahnbeamter, gewählt, der Reallehrer Georg Schatz wird als Präsident des Aufsichtsrates gewählt.

1950
1. Januar 1950

Gründung der Raiffeisenkassen Versam, Tamins und Langwies

Bildstrecke: Gebäude der Raiffeisenbanken in Tamins und Langwies, Büro der Raiffeisenbank in Versam (Fotos 2008)

Im 1950 werden drei Raiffeisenkassen gegründet:

  • am 9. Februar 1950 die Raiffeisenkasse Versam
  • am 28. April 1950 die Raiffeisenkasse Tamins
  • am 21. Mai 1950 die Raiffeisenkasse Langwies
1951
1. Januar 1951

Gründung der Raiffeisenkasse Tenna

Gründung der Raiffeisenkasse Tenna
Bildbeschrieb: Gebäude der Raiffeisenbank in Tenna (Foto 2008)

Im 1951 erreicht die Raiffeisenbewegung das Dorf Tenna, wo eine Raiffeisenkasse entsteht.

1958
3. Mai 1958

Gründung der Raiffeisenkasse Trimmis

Gründung der Raiffeisenkasse Trimmis
Bildbeschrieb: Das Protokoll der Gründungsversammlung im Mai 1958.

Im 1958 wird die Raiffeisenkasse in Trimmis gegründet. 23 Mitglieder gaben schriftlich bekannt, der Kasse beizutreten. Für den Erwerb eines Kassaschranks fehlten damals die notwendigen finanziellen Mittel. Der Konsum-Verwalter sprang hier in die Bresche und stellte seinen Kassaschrank der Bank zur Verfügung. Als Sitzungsort wurde die Wohnung des Kassiers bestimmt.

Das Protokoll der Gründungsversammlung in Trimmis vom 3. Mai 1958 wurde von Hand in der Sütterlinschrift verfasst.

1960
30. Juni 1960

50-Jahr-Feier Darlehenskasse Zizers im Löwensaal

Bildbeschrieb: Fotos zur Jubiläumsfeier «50 Jahre Darlehenskasse Zizers» im Löwensaal.

Im Jahre 1960 lud die Darlehenskasse Zizers zur Jubiläumsfeier in den Löwensaal ein. Das 50-jährige Bestehen wurde von den Gründern, dem Aufsichtsrat, den Mitgliedern und dem Vorstand ausgelassen gefeiert.

1961
12. April 1961

Juri Gagarin – Erster Mensch im Weltraum

Juri Gagarin – Erster Mensch im Weltraum

Der Kosmonaut Juri Gagarin war der erste Mensch im Weltraum. Am 12. April 1961 startete er auf einer Wostok Rakete vom sowjetischen Weltraumbahnhof Baikonur zu einer Erdumrundung, die 108 Min. dauerte. Der Flug machte Gagarin zum Helden der Sowjetunion CCCP und zur Legende der bemannten Raumfahrt.

1966
1. Januar 1966

Gründung der Raiffeisenkasse Mastrils

In Mastrils existierte während 25 Jahren eine Dorfbank nach dem System Raiffeisen. Die Gründung erfolgte relativ spät im 1966.

1969
16. Juli 1969

Erste Mondlandung

Erste Mondlandung

Am 16. Juli 1969 startete eine Saturn V Trägerrakete vom Kennedy Space Center in Florida Richtung Mond. An der Spitze der 110m hohen Rakete befindet sich die Apollo 11 Raumkapsel mit drei Astronauten an Bord. Am 20. Juli 1969 landet das Mondlandefahrzeug LEM auf der Mondoberfläche. Neil Armstrong betritt als erster Mensch den Mond. Seine Botschaft an das Kontrollzentrum auf der Erde war: „Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein grosser Schritt für die Menschheit.“

500 Millionen Menschen verfolgen die Mondlandung gebannt am TV.

1971
1. Januar 1971

Weltweit erste E-Mail

Weltweit erste E-Mail

Der amerikanische Computerprogrammierer Ray Tomlinson verschickt die erste E-Mail – eine Testnachricht an sich selbst. tomlinson@bbntenexa ohne die Endung «.com», «.org» oder ähnlich. Dies wird erst zu einem späteren Zeitpunkt hinzugefügt.

1. Januar 1971

Einführung Frauenstimmrecht in der Schweiz

Einführung Frauenstimmrecht in der Schweiz

1971 hatten die Schweizer Männer endlich ein Einsehen und stimmten dem Frauenstimmrecht auf Bundesebene zu.

20. März 1971

Generalversammlung zum 50-Jahr-Jubiläum der Raiffeisenkasse Igis

Generalversammlung zum 50-Jahr-Jubiläum der Raiffeisenkasse Igis

Die 50-Jahr-Feier findet im Gemeindesaal in Igis statt. Es konnten fünf Gründer der Kasse persönlich an der Jubiläumsversammlung geehrt werden. Die seit 12 Jahren tätige Kassierin erhielt als Dankeschön für ihre vorbildliche Arbeit einen «Beleg, der sie ermächtigt, der Kasse legal 500.— Franken für persönliche Zwecke zu entnehmen.»

Zum Zeitpunkt des 50-Jahr-Jubiläums bestanden schweizweit 1‘133 Darlehenskassen System Raiffeisen, 94 davon im Kanton Graubünden.

1973
1. Januar 1973

Gründung der Raiffeisenkasse Felsberg

Im 1973 wurde die Raiffeisenkasse Felsberg gegründet. Mit ihr wurde die Gründungstätigkeit von Raiffeisen im Geschäftskreis der heutigen Raiffeisenbank Bündner Rheintal abgeschlossen.

1974
1. Januar 1974

1974 – ein zukunftsträchtiges Jahr in der Geschichte von Raiffeisen, im Speziellen für Zizers

Bildbeschrieb: Die Raiffeisenbank in Zizers.

Eines der wohl zukunftsträchtigsten Jahre in der Geschichte von Raiffeisen war sicher das Jahr 1974. Die Generalversammlung hiess die neuen Statuten gut und damit verbunden die Umbenennung von Darlehenskasse in Raiffeisenkasse.

In dieses Jahr fallen der Kauf der Liegenschaft «Hutter» in Zizers am heutigen Standort der Bank und der Beschluss des Verwaltungs- und des Aufsichtsrates, das Kassieramt als Halb-, eventuell gar als Vollamt auszuschreiben. Man entschied sich für ein Halbamt. Damit konnten erstmals tagsüber von Montag bis Freitag Schalterstunden eingeführt werden.

Es zeigte sich aber schon bald, dass auch mit dem Halbamt die anfallenden Arbeiten nicht gemeistert werden konnten, weshalb auf den 1. Januar 1975 eine Vollamt-Stelle geschaffen wurde.

1975
1. Januar 1975

Die Geburt von Microsoft

Die Geburt von Microsoft

Was Bill Gates und Paul Allen auf die Beine stellten, ist heute der weltgrösste Softwareproduzent.

1. Januar 1975

Familientradition der Familie Dünser

Erika Dünser wird zur Verwalterin der Raiffeisenbank Trimmis gewählt; diese Funktion hat sie bis 1985 inne. Im Jahre 1976 wird ihr Sohn Andreas Dünser geboren. Dieser wird 41 Jahre später zum Verwaltungsratsmitglied der Raiffeisenbank Bündner Rheintal gewählt, wo er seit 2019 als Präsident wirkt.

1977
1. Januar 1977

Star Wars kommt in die Kinos

Star Wars kommt in die Kinos

Der erste Spielfilm der Star-Wars-Saga kam 1977 in den USA in die Kinos. «Krieg der Sterne» verlieh Harrison Fords Schauspielkarriere Schub. Er erhielt sechs Oscars. Die Saga ist heute ein Klassiker.

1981
1. Januar 1981

Das erste Space Shuttle fliegt ins All

Das erste Space Shuttle fliegt ins All

Am 12. April 1981 begann für die Raumfahrt eine neue Ära. Mit dem ersten wiederverwendbaren Raumfahrzeug, dem Space Shuttle, konnten sechs Astronauten und 24‘000 kg Nutzlast pro Start in eine Erdumlaufbahn gebracht werden. Die äusserst erfolgreichen Weltraumtransporter absolvierten zwischen 1981 und 2011 insgesamt 135 Flüge ins All.

1982
27. Juni 1982

Eröffnung Geschäftsstelle Landquart der Raiffeisenbank Igis

Die Raiffeisenbank Igis eröffnet in Landquart eine Geschäftsstelle. In der Folge wird die Bank in Raiffeisenbank Igis-Landquart umbenannt. 1996 zieht die Bank erneut um, sie bezieht ihre neuen Räumlichkeiten an der Bahnhofstrasse 37 in Landquart. 2001 wird die Geschäftsstelle vergrössert und der Standort als neuer Hauptsitz in den Statuten der Bank eingetragen.

1985
1. Januar 1985

Installation des Bancomaten in Untervaz

 Bildstrecke: Anlieferung und Einbau der technischen Innovation.

Im Jahre 1985 bekam die Raiffeisenbank Untervaz ihren ersten Bancomaten. Dank dieser Innovation konnten die Einwohner plötzlich unabhängig von der Tageszeit ihr Geld abheben.

Bis heute zählt der Bancomat in Untervaz zu den bestfrequentierten Selbstbedienungsgeräten unserer Bank.

1986
1. Januar 1986

Eine Explosion des Reaktorgehäuses Tschernobyl

Im Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine ereignet sich 1986 der bisher folgenschwerste Unfall. Die freigesetzte Radioaktivität ängstigt die Menschen in Europa.

1989
1. Januar 1989

Anschluss der Kasse Mastrils an die Raiffeisenbank Igis-Landquart

Die am 3. Juni 1966 gegründete Darlehenskasse Mastrils hat sich im Jahre 1989 der Raiffeisenbank Igis-Landquart angeschlossen.

9. November 1989

Fall der Berliner Mauer

Fall der Berliner Mauer

Die Berliner Mauer rund um Westberlin bildete die Grenze zwischen Ost und West. Bewachung durch Grenzsoldaten, Stacheldraht, Minen und Selbstschussanlagen machten diese Grenzbefestigung nahezu unüberwindlich. Am 9. November 1989 fiel die Mauer.

1991
1. Januar 1991

Erste Webseite online

Erste Webseite online

Die weltweit erste Website geht am 6. August 1991 online.

1. Januar 1991

Schliessung der Geschäftsstelle Mastrils

Die Raiffeisenkasse Mastrils, gegründet im 1966, hat im 1989 mit der Raiffeisenbank Igis-Landquart fusioniert. Die Geschäftsstelle Mastrils wird im 1991 geschlossen.

1. Januar 1991

Schulreise aufs Rütli

Bildbeschrieb: Gruppenfoto der Teilnehmenden am Ausflugstag zum Rütli.

Die Kinder, die mit einem bunten Raiffeisen-Rucksack ausgestattet worden sind, verbrachten dank der Organisation der Bündner Raiffeisenbanken einen tollen Tag auf dem Rütli.

1992
1. Januar 1992

Ablehnung des Beitritts zum EWR

Ablehnung des Beitritts zum EWR

Nach der Ablehnung des Beitritts zum europäischen Wirtschaftsraum EWR im Jahre 1992 setzte die Schweiz ihre Beziehungen zur Europäischen Union auf bilateralem Weg fort. Seither sind europapolitische Fragen häufig Gegenstand eidgenössischer Abstimmungen.

In der Zeitspanne der Beitrittsdebatte stieg der Zinssatz für variable Neuhypotheken auf den historischen Höchstwert von knapp 8.00 % an.

1993
1. Januar 1993

Fusion der Raiffeisenbank Jenins mit der Raiffeisenbank Malans zur Raiffeisenbank Herrschaft

Im 1993 schliessen sich die beiden Raiffeisenbanken in der Bündner Herrschaft, Jenins und Malans, zur Raiffeisenbank Herrschaft zusammen. Der Hauptsitz befindet sich in Malans.

1. Januar 1993

Fusion der Raiffeisenbank Domat/Ems mit der Raiffeisenbank Felsberg zur Raiffeisenbank Domat/Ems-Felsberg

Die Raiffeisenbank Domat/Ems fusioniert mit der Raiffeisenbank Felsberg. Neu geschäftet die Bank unter dem Namen Raiffeisenbank Domat/Ems-Felsberg.

1994
1. Januar 1994

Fusion der Raiffeisenbank Zizers mit der Raiffeisenbank Trimmis zur Raiffeisenbank Zizers-Trimmis

Die Raiffeisenbank Zizers fusioniert mit der Raiffeisenbank Trimmis. Diese Fusion wird in Zizers praktisch ohne Gegenstimme begrüsst.

Nicht gar so harmonisch verlief die Generalversammlung vom 8. April 1994 in der Aula des Schulhauses Saliet in Trimmis. Obwohl der Verwaltungsratspräsident die Vorteile einer Fusion klar darlegte, regte sich Widerstand im 101-köpfigen Plenum. Der Vorsitzende appellierte, mit dem Verstand und nicht mit dem Herzen zu entscheiden. Obwohl in der schriftlichen Abstimmung 74 Genossenschafter dem Fusionsvertrag zustimmten und ihn 26 ablehnten, wurde das Quorum von drei Viertel der Stimmen nicht erreicht, die Fusion also abgelehnt.

Nach einigen Wortmeldungen, darunter auch jener des früheren Verwaltungsratspräsidenten, schritt man zu einer zweiten Abstimmung. Diese ergab dann ein vorteilhafteres Bild: dem Fusionsantrag stimmten 80 Anwesende zu, 17 lehnten ihn ab.

Damit wurde die erforderliche Drei-Viertel-Mehrheit erreicht, und die Fusionsarbeiten für die neue Raiffeisenbank Zizers-Trimmis konnten in Angriff genommen werden.

1995
1. Januar 1995

Fusion der Raiffeisenbank Rhäzüns und der Raiffeisenbank Feldis mit der Raiffeisenbank Domat/Ems-Felsberg zur Raiffeisenbank Domat/Ems und Umgebung

Am 24. März 1995 beschliesst die Raiffeisenbank Domat/Ems-Felsberg ihre Fusion mit der Raiffeisenbank Rhäzüns und der Raiffeisenbank Feldis/Veulden. Als neuer Name wird «Raiffeisenbank Domat/Ems und Umgebung» beschlossen. Aus den Ausführungen zur Generalversammlung der Raiffeisenbank Feldis/Veulden geht Folgendes hervor:

«Wenn wir heute eine gemeinsame Sache mit Domat/Ems und Rhäzüns planen, ist das nichts Neues, wir lassen alte Beziehungen aufleben». Gemeint sind damit u.a. die Luftseilbahn, welche Rhäzüns und Feldis seit 1958 verbindet, sowie der gemeinsame Skiclub mit Domat/Ems.

Die Raiffeisenbank Feldis/Veulden weist zum Zeitpunkt der Fusion eine Bilanzsumme von 2.2 Millionen Schweizer Franken aus. Die Ausbaumöglichkeiten seien beschränkt.

1996
1. Januar 1996

75-Jahr-Jubiläum Raiffeisenbank Igis-Landquart

Die Jubiläumsfeier bot nicht nur einen spannenden Rückblick in 75 Jahre Raiffeisengeschichte, sondern stand auch im Zeichen des Aufbruchs. Nach Fusion mit den Raiffeisenbanken Herrschaft und Maladers zur Raiffeisenbank Bündner Rheintal und mit dem bevorstehenden Umzug der Geschäftsstelle Landquart an die Bahnhofstrasse startete die Raiffeisenbank mit viel Optimismus in die Zukunft.

1. Januar 1996

Fusion der Raiffeisenbank Herrschaft und der Raiffeisenbank Maladers mit der Raiffeisenbank Igis-Landquart zur Raiffeisenbank Bündner Rheintal

Fusion der Raiffeisenbank Herrschaft und der Raiffeisenbank Maladers mit der Raiffeisenbank Igis-Landquart zur Raiffeisenbank Bündner Rheintal
Bildbeschrieb: Vorschläge für die Namensgebung nach der Fusion.

An der GV vom 22. März 1996 der Raiffeisenbank Herrschaft und gleichentags der Raiffeisenbank Maladers wurde die Fusion mit der Raiffeisenbank Igis-Landquart (GV vom 19. März 1996) beschlossen, rückwirkend per 1. Januar 1996.

Damit entsteht ein Geschäftskreis, der die beiden Raiffeisenbanken Untervaz und Zizers-Trimmis umrahmt. Die fusionierte Bank tritt neu als Raiffeisenbank Bündner Rheintal auf dem Markt auf.

Ein amüsantes Detail: Als Name wurde unter anderem Raiffeisenbank Calanda diskutiert, aber verworfen. Als die beiden Raiffeisenbanken Untervaz und Zizers-Trimmis sechs Jahre später fusionieren, behelfen sie sich dieser Idee und nennen sich zukünftig «Raiffeisenbank Calanda». Oder war es Zufall?

1. Januar 1996

Fusion der Raiffeisenbank Tenna mit der Raiffeisenbank Bonaduz

Die Raiffeisenbank Tenna mit einer Bilanzsumme von rund 5.4 Millionen Schweizer Franken wird durch die Raiffeisenbank Bonaduz übernommen.

1997
1. Januar 1997

Eröffnung der Geschäftsstelle Chur

Die Eröffnung einer Raiffeisenbank in Chur wurde viele Jahre diskutiert. Im 1977 war der Schweizer Verband der Raiffeisenkassen der Idee einer Raiffeisenkasse in Chur nicht zugetan, da die Städte mit wenigen Ausnahmen nicht «raiffeisenbedient» waren. «Um einen sicheren Anfang zu gewährleisten, erachten wir 150 Mitglieder als Minimum.» Zwei Vorstösse im 1986 und 1992 brachten ebenfalls ein Nein zur Eröffnung einer Raiffeisenkasse in Chur zu Tage. Die durch den Bündner Verband der Raiffeisenbanken eingesetzte Kommission kommt in ihrem Bericht von 1992 zum Schluss, dass als Alternative eine Geschäftsstelle in der Stadt Chur in Frage käme.

1997 ist es endlich soweit, die Raiffeisenbank Bündner Rheintal eröffnet an der Tittwiesenstrasse eine Geschäftsstelle in Chur. Am 31. März 2011 wird Chur als Hauptsitz der Bank in den Statuten eingetragen.

1. Januar 1997

Tod von Prinzessin Diana

Tod von Prinzessin Diana

Prinzessin Diana starb nach einem Autounfall in Paris. Die ganze Welt reagierte geschockt.

1998
1. Januar 1998

50-Jahr-Jubiläum der Raiffeisenbank Domat/Ems und Umgebung

Zum 50-jährigen Bestehen werden verschiedene Anlässe organisiert. Nebst der Jubiläums-Generalversammlung finden ein Dorffest, ein Unterhaltungsabend mit Vereinen aus Domat/Ems, Felsberg, Rhäzüns und Feldis, ein Tag der offenen Tür und auch ein Wettbewerb statt.

1999
1. Januar 1999

Fusion der Raiffeisenbank Langwies mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal

Ein Jahr vor dem 50-jährigen Jubiläum der Raiffeisenbank Langwies fusioniert sie 1999 mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal.

1. Januar 1999

Fusion der Raiffeisenbanken Versam und Tamins mit der Raiffeisenbank Bonaduz

Die Raiffeisenbank Bonaduz übernimmt die Raiffeisenbanken Versam und Tamins durch Fusion.

2000
1. Januar 2000

Fusion der Raiffeisenbank Churwalden mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal

Im Jahr 2000 wird die Raiffeisenbank Churwalden in der Raiffeisenbank Bündner Rheintal integriert.

2001
11. September 2001

World Trade Center

World Trade Center

Das prägende Ereignis der Terroranschläge am 11. September 2001 in den USA.

2002
1. Januar 2002

Euro-Bargeld wird eingeführt

Eingeführt wurde das Euro-Bargeld im Jahr 2002 nach einer langen Vorbereitungszeit von über 40 Jahren. Der Euro wurde in 19 Ländern die offizielle Währung. Für elektronische Buchungen war die Währung bereits seit Januar 1999 verfügbar.

1. Januar 2002

Schliessung der Geschäftsstelle Maladers

Die Raiffeisenbank Maladers, gegründet 1943, hat 1996 mit der Raiffeisenbank Igis-Landquart zur Raiffeisenbank Bündner Rheintal fusioniert. Die Geschäftsstelle wird 2002 geschlossen.

1. Januar 2002

Fusion der Raiffeisenbank Zizers-Trimmis mit der Raiffeisenbank Untervaz zur Raiffeisenbank Calanda

Die Mitglieder der Raiffeisenbanken Untervaz und Zizers-Trimmis haben am 2. bzw. am 9. März 2002 die Fusion beschlossen. In Untervaz wurde der Beschluss mit 189 zu 1 gefasst, in Zizers mit 229 zu 1.

Die neue Bank tritt als Raiffeisenbank Calanda auf und zählt 2’359 Genossenschafterinnen und Genossenschafter. Anhand der Zahlen für das Jahr 2001 ergibt sich eine Bilanzsumme von 154.2 Millionen Schweizer Franken sowie ein Depotvolumen von 34.5 Millionen Schweizer Franken.

1. Januar 2002

USB-Stick kommt auf den Markt

USB-Stick kommt auf den Markt

Die ersten Memory Keys konnten 8MB speichern und waren zu der Zeit das kleinste gängige Speichermedium.

2003
28. März 2003

Fusion der Raiffeisenbank Bonaduz mit der Raiffeisenbank Domat/Ems und Umgebung zur Raiffeisenbank Imboden

Die Raiffeisenbank Bonaduz mit den Geschäftsstellen Versam, Tamins und Tenna fusioniert mit der Raiffeisenbank Domat/Ems und Umgebung. Es entsteht die Raiffeisenbank Imboden.

2004
1. Januar 2004

Facebook geht online

Facebook geht online

Das soziale Netzwerk war zu Beginn nur in der Harvard University, später dann in weiteren amerikanischen Universitäten und anschließend Schritt für Schritt weltweit verfügbar.

2006
1. Januar 2006

Schliessung der Geschäftsstelle Malans

Die Raiffeisenbank Malans, gegründet im 1945, hat im 1996 als Teil der Raiffeisenbank Herrschaft mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal fusioniert. Die Geschäftsstelle wird im 2006 geschlossen.

1. Januar 2006

Entwicklung des Logos der Raiffeisenbank

Bildstrecke: Das Logo der Raiffeisen im Wandel der Zeit.

Mit einem Firmenlogo wird viel Identifikation mit der Marke geschaffen. So wurde das Logo insbesondere in den Vierziger- bis Sechzigerjahren laufend überarbeitet, bis es 1973 eine Version fand, die bis 2005 unverändert blieb.

Was all die Logoanpassungen überlebte, waren die Symbole. Das Rechteck, symbolisierend die Biene resp. Wabe, wurde mit Fleiss und Vorsorge in Zusammenhang gebracht. Die Ähre symbolisiert Fruchtbarkeit und Ernte – also Zinsen auf dem Sparkapital. Der Schlüssel schlussendlich ist das Zeichen für Sicherheit.

Mit dem Logowechsel im 2006 ist ein Ruck durch die ganze Gruppe gegangen. Raiffeisen wurde über Nacht modern, hat das Image als Bauernbank abgelegt. Damit war der Weg frei, weiterzuwachsen und sich zur Nummer 3 der Schweizer Banken zu entwickeln.

1. März 2006

Hier haben Frauen das Sagen

Ein nur aus Frauen bestehendes Team – geht das? Sicher! Die Raffeisenbank Calanda straft alle gegenteiligen Behauptungen Lüge. Dass der Verwaltungs- und Aufsichtstrat der Bank nur aus Männern besteht, ist das Tüpfelchen auf dem i.

Petra Kamer steht seit Juni 2005 zehn Mitarbeiterinnen vor. «Bei uns gibt es nicht mehr Konflikte als in anders zusammengesetzten Teams». Sie muss es wissen, denn bevor sie zu Raiffeisen kam, arbeitete sie bei zwei anderen Bankengruppen, wo sie meist mit Männern zu tun hatte. Zitat Petra Kamer: «Generell verfügen Frauen über weniger Selbstsicherheit. Wieso eigentlich?»

2007
1. Januar 2007

Das erste moderne Smartphone kommt in den USA auf den Markt

Das erste moderne Smartphone kommt in den USA auf den Markt

Das amerikanische Unternehmen Apple, zunächst Hersteller von Computern, brachte 2007 sein erstes Smartphone mit dem Namen «iPhone» auf den Markt.

1. Januar 2007

Fusion der Raiffeisenbank Imboden mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal

Bei der Fusion der Raiffeisenbank Bündner Rheintal mit der Raiffeisenbank Imboden gehen zwei grosse Banken zusammen. Aus den Banken mit Bilanzsummen von 328 Millionen Schweizer Franken (Bündner Rheintal) und 296 Millionen Schweizer Franken entsteht die «neue» Raiffeisenbank Bündner Rheintal mit einer Bilanzsumme von 624 Millionen Schweizer Franken. Damit wird sie die grösste Raiffeisenbank im Kanton Graubünden mit insgesamt 14 Geschäftsstellen und 32.4 Personaleinheiten.

Anlässlich der Fusionsversammlung beschliesst die Generalversammlung der Raiffeisenbank Imboden, das Safiental neu zu ihrem Geschäftskreis zu zählen – bis zu diesem Zeitpunkt war das Safiental keiner Raiffeisenbank zugehörig.

Für die kommenden Jahre ist schweizweit ein regelrechter Raiffeisen-Boom entbrannt. Raiffeisen gewinnt laufend an Marktanteilen, was sich auch auf die Raiffeisenbank Bündner Rheintal auswirkt. Sie wächst innert 10 Jahren um 65 % auf eine Bilanzsumme von über 1 Milliarde Schweizer Franken an.

2008
15. September 2008

US-Investmentbank Lehman Brothers ist pleite

US-Investmentbank Lehman Brothers ist pleite
Bildbeschrieb: Häuser ohne Wert, grösste Immobilienkrise

In den USA brechen die Immobilienpreise massiv zusammen. Da in den USA ein System besteht von Ausfallversicherungen für faule Kredite, welche wiederum in Wertpapieren verbrieft wurden, löste dieser Immobilienpreiszerfall das Platzen einer Blase aus. Lehman Brothers als Herausgeber solcher «Subprime-Produkte» ging damit pleite. 25’000 Angestellte standen über Nacht auf der Strasse, an der Börse folgten heftige Turbulenzen. Auch auf dem Finanzmarkt Schweiz waren die Auswirkungen spürbar.

Es ist der Beginn einer Finanzkrise. Die Verwerfungen in den Eurostaaten mit einer Schuldenkrise in Griechenland, Irland, Italien und Spanien zwingt die EZB zu Aufkäufen von Anleihen. Die Zinsen sinken weltweit nahe Null oder in den Minusbereich. Der Euro wertet sich gegenüber dem Schweizer Franken stark ab, die SNB wird gezwungen, den Schweizer Franken künstlich abzuschwächen.

2009
1. Januar 2009

Schliessung der Geschäftsstelle Langwies

Die 1950 gegründete Raiffeisenkasse Langwies hat 1999 mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal fusioniert. Die Geschäftsstelle wird 2009 geschlossen.

1. Januar 2009

Schliessung der Geschäftsstelle Feldis

Die Raiffeisenkasse Feldis, gegründet 1952, hat 1995 mit der Raiffeisenbank Domat/Ems und Umgebung fusioniert. Die Geschäftsstelle wird 2009 als Teil der Raiffeisenbank Bündner Rheintal geschlossen.

2010
1. Januar 2010

Umzug der Geschäftsstelle an den Bahnhofplatz 6 in Chur

Umzug der Geschäftsstelle an den Bahnhofplatz 6 in Chur

Die fusionierte Raiffeisenbank Bündner Rheintal braucht Platz. Ausserdem ist die Zeit gekommen, die Stadt Chur stärker zu erschliessen und einen Standort im Herzen der Stadt zu eröffnen. Im Gebäude Alex am Bahnhofplatz 6 findet neu neben den Kundenberatern die gesamte Verarbeitung Platz. Die bisherige Geschäftsstelle an der Tittwiesenstrasse wird geschlossen. Der repräsentative neue Standort wird anlässlich der kommenden Generalversammlung zum neuen Hauptsitz der Bank gewählt.

1. Januar 2010

Schliessung der Geschäftsstellen Igis, Tamins und Felsberg

Die Geschäftsstelle Igis wird im Jahr 2010 geschlossen. Sie bildet mit ihrer Gründung im 1921 den Ursprung der Raiffeisenbank Bündner Rheintal.

Im 2010 werden ausserdem die beiden Geschäftsstellen Tamins und Felsberg geschlossen.

1. Januar 2010

Die Raiffeisenbank Calanda feiert ihr 100-Jahr-Jubiläum

Bildbeschrieb: Familienfest im Föhrenwäldli in Zizers.

Die älteste Raiffeisenbank im Kanton Graubünden feiert das hohe Jubiläum anlässlich einer Generalversammlung mit vielen geladenen Gästen, bunter Unterhaltung und einem festlichen Essen. Beim Familienfest im Föhrenwäldli kommen Jung und Alt auf ihre Kosten, und schlussendlich spendet die Bank den drei Schulen Zizers, Trimmis und Untervaz einen ansehnlichen Betrag zur Freizeitgestaltung auf dem Pausenplatz.

22. April 2010

Zu Besuch im Zirkus Knie

Zu Besuch im Zirkus Knie
Bildbeschrieb: Die Mitarbeitenden der Raiffeisenbank in der Manege des Zirkus Knie.

Am 22. April 2010 findet die Generalversammlung der Raiffeisenbank Bündner Rheintal im Zirkus Knie statt. Noch nie wurde eine Versammlung der Bank besser besucht. Manege frei für die Raiffeisenbank.

2011
1. Januar 2011

Schliessung der Geschäftsstellen Versam und Tenna

Die beiden Geschäftsstellen Versam und Tenna werden 2011 geschlossen.

1. Januar 2011

Einführung Mindestkurs EUR – CHF

Einführung Mindestkurs EUR – CHF

Der Mindestkurs wurde im September 2011 aufgrund der massiven Überbewertung des Schweizer Frankens und der daraus folgenden grossen Verunsicherung an den Finanzmärkten eingeführt. Die Schweizer Wirtschaft wurde wegen dieser Massnahme vor weiteren Krisen bewahrt und sie konnte diese Zeit nutzen, um sich auf die neue Finanzsituation einzustellen. 2015 stoppte die SNB diesen künstlichen Mindestkurs, was die Schweizer Exportwirtschaft und die Tourismusbranche vor grosse Schwierigkeiten stellte.

2012
1. Januar 2012

Treffen aller Raiffeisen Mitarbeitenden in Davos «Emo la Grischa»

Bildstrecke: Einladung Emo la Grischa.

2012 organisiert der Bündner Verband der Raiffeisenbanken ein Treffen für alle Mitarbeitenden der seinerzeit zehn eigenständigen Banken im Kongresszentrum in Davos. Über 240 Mitarbeitende sind dabei und diskutieren einen Tag gemeinsam, wie man als Bank gegenüber ihren Kunden als Gastgeber auftritt und wie Empathie und Neuro-Rhetorik auf die eigene Beratung einwirken. Darüber hinaus wird bei allen das Bewusstsein gestärkt, über welche Dynamik und Kraft Raiffeisen im Kanton Graubünden verfügt.

Das Konzept «Emo la Grischa – Den Kunden auf seinem Weg begleiten und mit Emotionen begeistern» bewegt Raiffeisen Graubünden auch in den Folgejahren.

2014
1. Januar 2014

Schliessung der Geschäftsstelle Jenins

Die Schliessung von Geschäftsstellen geht weiter. Im 2014 wird die Geschäftsstelle Jenins definitiv geschlossen.

2015
1. Januar 2015

Schliessung der Geschäftsstellen Rhäzüns und Churwalden

Im 2015 wird die Schliessungswelle der Raiffeisenbank Bündner Rheintal mit der Schliessung der Geschäftsstellen Rhäzüns und Churwalden abgeschlossen.

Ab 2015 führt die Raiffeisenbank nebst dem Hauptsitz in Chur die Geschäftsstellen Bonaduz, Domat/Ems und Landquart.

1. Januar 2015

Zinsen für Bundesobligationen im negativen Bereich

Zinsen für Bundesobligationen im negativen Bereich

Es ist der Beginn einer lange anhaltenden, schwierigen Zeit für Sparer und Anleger.

Die Renditen für sichere Obligationenanleihen sinken, Bundesobligationen verzinsen im negativen Bereich und auch die Spargelder werden kaum mehr verzinst.

Einzig die Hypothekarkunden freuen sich über ein Zinsniveau auf historischem Tiefstand.

2016
1. Januar 2016

Die erste Weltumrundung in einem Solarflugzeug

Die erste Weltumrundung in einem Solarflugzeug

Die Schweizer Piloten André Borschberg und Bertrand Piccard absolvieren die erste Weltumrundung in einem Solarflugzeug.

2017
1. Januar 2017

Fusion der Raiffeisenbank Calanda mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal

Bildstrecke: Foto 1: Stadthalle 2017 Fusion RB Bündner Rheintal mit der RB Calanda. Foto 2: Bankleitung bei Fusion.

Bei der Fusion der Raiffeisenbank Bündner Rheintal mit der Raiffeisenbank Calanda wird die geografische Lücke im Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank Bündner Rheintal geschlossen. Der Geschäftskreis erstreckt sich neu von der Herrschaft bis Rhäzüns, vom Safiental bis Parpan und bis nach Arosa, mit Hauptsitz in Chur und Geschäftsstellen in Domat/Ems, Bonaduz, Trimmis, Untervaz, Zizers und Landquart.

Die Genossenschafter stimmen der Fusion mit grosser Mehrheit zu. Die Gremien setzen sich nach der Fusion aus folgenden Personen zusammen:

Verwaltungsrat nach Fusion:
Zanetti Tino, Präsident
Aliesch Christian, Vize-Präsident
Caviezel Karin, Aktuarin
Keller Barbara, Mitglied
Berini Carlo, Mitglied
Fanzun Andrea, Mitglied
Dünser Andreas, Mitglied
Zanetti Hans-Martin, Mitglied

Bankleitung nach Fusion:
Kamer Petra, Vorsitzende
Suter Franco R., Stv. Vorsitzender
Conrad Martin, Mitglied
Pfiffner Paul, Mitglied

Die heutige Raiffeisenbank Bündner Rheintal ist aus den drei Banken Raiffeisenbank Imboden (Domat/Ems und Umgebung), Raiffeisenbank Calanda (Zizers, Trimmis und Untervaz) und der Raiffeisenbank Bündner Rheintal (Igis-Landquart, Herrschaft und Schanfigg) hervorgegangen.

1. Januar 2017

Ski Weltmeisterschaft in St. Moritz

Die Raiffeisen Schweiz und die Bündner Raiffeisenbanken sponsern die Ski Weltmeisterschaft in St. Moritz.

Der erfreuliche Anlass in Zahlen:

  • 1’160’000 Zuschauer an der Herren-Abfahrt
  • 150’000 Fans vor Ort
  • 17’772 Eintritte von Raiffeisen-Mitgliedern
  • 1 Schneebar
  • 10’172 Hamburger
  • 27’298 Getränke
  • 9’801 verkaufte Mützen = 49’005 Franken Spende für den Schweizer Nachwuchs
  • 2 Bronze-, 2 Silber- und 3 Goldmedaillen
2018
1. Januar 2018

2018 bestehen im Bündner Verband noch sieben selbstständige Raiffeisenbanken

Auffallend ist die überaus starke Gründungstätigkeit im Jahrzehnt nach dem zweiten Weltkrieg. 55 Neugründungen erfolgten allein zwischen 1940 und 1950, was einer Zunahme der Raiffeisenkassen im Kanton Graubünden auf 70 bedeutete. Auch in den folgenden Jahrzehnten wurden zahlreiche weitere Raiffeisenkassen gegründet, zuletzt im Jahr 1985.
Die 104. Raiffeisenkasse in Scuol.

Nur wenige Jahre später begann eine grosse Welle von Fusionen.

Seit 2018 bestehen im Bündner Verband noch sieben selbstständige Raiffeisenbanken:

  • Raiffeisenbanken Cadi, Disentis/Mustér
  • Raiffeisenbank Surselva, Ilanz
  • Raiffeisenbank Mittelbünden, Cazis
  • Raiffeisenbank Prättigau-Davos, Davos Platz
  • Raiffeisenbank Engiadina Val Müstair, Zernez
  • Raiffeisenbank Valposchiavo, Poschiavo
  • Raiffeisenbank Bündner Rheintal, Chur.

Die achte bündnerische Raiffeisenbank, die Raiffeisenbank del Moesano, Roveredo, gehört dem Tessiner Regionalverband an.

3. Dezember 2018

Eröffnung der Beraterbank Bonaduz

Bildbeschrieb: Räumlichkeiten der Beraterbank in Bonaduz.

Die Bankdienstleistungen verändern sich. Bargeldtransaktionen stehen während 24 Stunden in der Selbstbedienungszone zur Verfügung, die Beratung der Kundinnen und Kunden rückt noch stärker in den Mittelpunkt.

Als erste Geschäftsstelle wird der neue Standort in Bonaduz als Beraterbank geführt.

2019
1. Januar 2019

Letzte physische Generalversammlung im 2019?

Bildstrecke: Generalversammlung 2019 in der Stadthalle in Chur. Übergabe Präsidium von Tino Zanetti an Andreas Dünser. Verabschiedung der Verwaltungsräte Tino Zanetti, Christian Aliesch, Carlo Berini und Hans Martin Zanetti (von links).

An der Generalversammlung 2019 in der Stadthalle in Chur nehmen 1200 Genossenschafterinnen und Genossenschafter teil. Es ist die letzte Versammlung des langjährigen Präsidenten Tino Zanetti. Er übergibt sein Amt an seinen Nachfolger Andreas Dünser.

Auch die Verwaltungsräte Christian Aliesch, Carlo Berini und Hans Martin Zanetti werden nach langer Tätigkeit im Verwaltungsrat feierlich verabschiedet. Neu gewählt wird Andreas Thöni.

Dass es die letzte physische Generalversammlung der Raiffeisenbank Bündner Rheintal sein könnte, weiss zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

1. Dezember 2019

COVID-19

COVID-19

Weltweiter Ausbruch der Atemwegserkrankung COVID-19. Der Virus legt weltweit die Wirtschaft lahm. Viele Menschen verlieren ihr Leben oder haben mit den Folgen des Virus zu kämpfen. Die Einführung der Maskenpflicht sowie mehrere Staaten-Lockdowns mit Einreisebeschränkungen, Geschäftsschliessungen und Ausgangs- sowie Versammlungsverboten sind die Folge.

Covid-19 beschleunigt die technologische Entwicklung, vielerorts wird erstmalig im Homeoffice gearbeitet. Auch die Raiffeisenbank Bündner Rheintal wird gezwungen, über viele Monate einen Grossteil der Arbeit von zu Hause aus zu erledigen, um die Ansteckungsgefahr zu reduzieren. Einzig die Kundenberatung findet auf Wunsch vor Ort statt.

2020
2. Mai 2020

Erste schriftliche Generalversammlung der Raiffeisenbank

Bildstrecke: Information an die Genossenschafter der Raiffeisenbank und ein Abstimmungsbogen der schriftlichen Generalversammlung.

Die Generalversammlung muss abgesagt werden. Infolge des Corona-Virus dürfen keine physischen Versammlungen stattfinden, weshalb die Generalversammlung erstmalig in der Geschichte auf schriftlichem Weg erfolgt.

Die Stimmbeteiligung liegt bei 2‘829 Genossenschaftern, was mehr als doppelt so hoch ist wie bei einer normalen Generalversammlung.

1. Dezember 2020

Im Wandel der Zeit – Bankräumlichkeiten 1975 und 2020

Die Bildstrecke zeigt einen Vergleich zwischen den Bankräumlichkeiten im 1975 und 2020. Die Bilder aus den Siebzigerjahren stammen von der Eröffnungsfeier nach der Renovation der Bank in Zizers. Die Bilder aus dem Jahr 2020 zeigt dieselbe Geschäftsstelle nach dem Umbau zur Beraterbank.

Grösser könnte der Unterschied zur heutigen Bank kaum sein. Lange Zeit haben die Bankberatungen gar in den Wohnzimmern der Mitarbeitenden stattgefunden.

Ein gewisses Mass an Wohnlichkeit mit Sofaecken und Vorhängen war während der gesamten Entwicklung spürbar.

1. Dezember 2020

Eröffnung der Beraterbanken Chur, Domat/Ems, Landquart, Trimmis, Untervaz und Zizers

Bildstrecke: Einblick in die Beraterbanken in Chur, Domat/Ems und Untervaz.

Im 2020 werden die weiteren sechs Geschäftsstellen der Raiffeisenbank Bündner Rheintal (Chur, Domat/Ems, Trimmis, Zizers, Untervaz und Landquart) zu Beraterbanken umgebaut. Sie erstrahlen in einem modernen, frischen Bild. Bargeld ist via Bancomaten erhältlich, die Kundenberatung rückt stärker ins Zentrum.

1. Dezember 2020

Kundenberatung wird digital

Bildstrecke: Der neue Raiffeisen Erlebnis Desk.

Die Welt wird immer digitaler. Selbst in der Kundenberatung hält die Digitalisierung ihren Einzug. Seit Eröffnung der Beraterbanken können sich die Kundinnen und Kunden am Raiffeisen Erlebnis Desk über Produkte, Dienstleistungen oder Mitgliederangebote informieren, Online-Termine mit ihrem Berater buchen oder in Demo-Versionen elektronische Zahlungsverkehrsprodukte ausprobieren.

2021
1. Januar 2021

Einführung Saron-Hypothek

Einführung Saron-Hypothek

Während um die Jahrtausendwende rund die Hälfte aller Hypotheken als variable sowie als Fest-Hypotheken ausgeliehen wurden, hat sich das Angebot stark weiterentwickelt.

Das favorisierte Produkt ist weiterhin die Festhypothek. Ursprünglich war sie in Laufzeiten von 3 und 5 Jahren erhältlich, heute von 1 bis 15 Jahren oder weit länger.

Mitte der 1980er-Jahre wurde der Libor-Zinssatz eingeführt. Im Hypothekargeschäft für Privatpersonen gewann dieser aber erst in den ersten Jahren des 3. Jahrtausends an Bedeutung. Ende 2021 wird der Libor in der Schweiz durch den Saron abgelöst.

Die Geldmarkthypothek (oder neu SaronHypothek) gewinnt laufend an Beliebtheit.

1. Januar 2021

Die Raiffeisenbank Bündner Rheintal feiert ihr 100-jähriges Jubiläum

Die Raiffeisenbank Bündner Rheintal feiert ihr 100-jähriges Jubiläum

Zum 100-Jahr-Jubiläum hat die Raiffeisenbank Bündner Rheintal für ihre Genossenschafterinnen und Genossenschafter ein einzigartiges Geschenk: ein Erlebnis mit Mehrwert und Zukunft – die Raiffeisen Futura.

Die Raiffeisen Futura ist ein für die Öffentlichkeit zugängliches Nachhaltigkeitsfest. Ein bunter Mix aus einem Food Festival mit saisonalen Produkten, einem Markt mit regionalen Produzenten und Dienstleistern, mit Informationsständen und Erlebnismöglichkeiten. Die Raiffeisen Futura ist Teil des neuen Nachhaltigkeitskonzeptes der Raiffeisenbank Bündner Rheintal. Sie findet jährlich unter einem neuen Nachhaltigkeitsthema und an einem anderen Ort innerhalb des Geschäftskreises der Bank statt.

Wegen der Corona-Pandemie kann die 100. Generalversammlung nicht in der Stadthalle Chur stattfinden. Die Generalversammlung wird zum zweiten Mal schriftlich durchgeführt. Sofern die Genossenschafterinnen und Genossenschafter dem Antrag des Verwaltungsrates zur Einführung der Urabstimmung zustimmen, wird die Generalversammlung auch in Zukunft auf schriftlichem oder elektronischem Weg durchgeführt.

7. Juni 2021

Die Genossenschafter sagen ja zur Urabstimmung

Die Genossenschafter sagen ja zur Urabstimmung

An der schriftlichen Abstimmung zur 100. Generalversammlung nehmen 4362 Genossenschafterinnen und Genossenschafter teil – fast viermal so viele wie an einer physischen Generalversammlung. Dies entspricht einer Stimmbeteiligung von 27.5 %.

Das Reglement für die Urabstimmung wird mit einem sehr deutlichen Ja angenommen. Damit wird klar: die letzte physische Generalversammlung wurde im Jahr 2019 durchgeführt, die Zukunft gehört der Raiffeisen Futura.

Herzlichen Dank allen Beteiligten für diesen mutigen Entscheid.

An den Anfang scrollen